Blog Archiv Rezepte:


Hefe- und glutenfreies Bio-Körnerbrot - Einfach & lecker

Heute wird gebacken. Und zwar nicht nur zweckmäßig, sondern auch oberköstlich. Meine Liebster verträgt keine Hefe. Das betrifft das morgendliche Brot, das Bier, den Kuchen. Zum Frühstück begnügt er sich seit Jahren mit Maiswaffeln, die ihm tatsächlich einen ganz vernünftigen Ersatz bieten. Aber auf Dauer ist das etwas freudlos und langweilig. Daher gibt es heute Bio-Körnerbrot, lecker & einfach. Das Brot hat wenig Kohlenhydrate. Im Geschmack erinnert es an Vollkorn-Roggenbrot. Der Variationen sind keine Grenzen gesetzt. Lecker ist es auch mit Walnüssen, Sonnenblumenkernen oder Pinienkernen. Einfach gegen andere Nüsse austauschen. Und damit auch ihr euch daran erfreuen könnt, kommt hier das Rezept:

Zutaten

50 g Kürbiskerne, 150 g Sesam, 150 g gehackte Mandeln, 150 g gehackte Haselnüsse, 150 g Leinsamen, 1 TL Salz, 5 Eier, 100 g geriebener Käse (ich habe alle Produkte in Bio-Qualität gewählt, geht aber natürlich auch regulär)

Rühren

Sämtliche trockene Zutaten in einer Schüssel gut vermischen. In einer größeren Schüssel die Eier verquirlen. Körnermischung sowie Reibekäse dazugeben und gut durchrühren.

Backen

Den Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen. 

 

Den Teig in eine Kastenform füllen auf der zweituntersten Schiene etwa 60 bis 70 Minuten backen.

 

Das Brot geht nicht auf. Aus der Form nehmen und idealerweise auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Erdbeerzeit

Das sind für mich schöne Kindheitserlebnisse, wir waren früher immer mit auf dem Erdbeerfeld und haben uns so richtig den Bauch vollgeschlagen. Dann fix nach Hause und direkt die Marmelade eingekocht.

Genauso haben wir es diese und letzte Woche auch gemacht und schon mal im Nachbarort auf dem Bio-Erdbeerfeld

Pipers Naturlandhof den Sommer eingefangen.

Die Gläser geschwind angehübscht mit "old-school" Stoffüberzügen (ich finde das muss sein) und

unseren Marmeladen-Etiketten, die Ann-Christin entworfen hat, könnt ihr kostenfrei hier runterladen.

Nun geht's weiter, wir machen von den übriggebliebenen Erdbeeren eine leckere Sauce für unser Eis. Yammeee.

Pasteis de Nata - In Erinnerung an Lissabon

 

Dieses Wochenende ist Pfingsten, endlich finde ich Zeit die Urlaubsbilder aus dem letzten Urlaub zu sortieren. Und in Erinnerung an eine wundervolle Zeit in Portugal vor ein paar Wochen gelüstet es mich nach Puddingtörtchen und Portwein. Noch nie hat ein Lebensmittel so einen Stellenwert einer Reise eingenommen, wie die berühmten Pastais de Nata. Sahnetörtchen, Cremetörtchen, Vanilletörtchen oder Puddingtörtchen - so viele verschiedene Namen rechtfertigen mehr als eins zu essen. Wann immer ihr nach Lissabon kommt, macht einen Abstecher zur Confeitaria Pastéis de Belém - dort gibt es die besten, noch warmen Exemplare. Aber bringt etwas Zeit mit - die Schlange vor der Tür der Konditorei ist lang.

 


Für alle, die nicht mal eben den Vorort von Lissabon besuchen können, kommt hier ein einfaches flinkes Rezept, das eine sehr leckere Alternative bietet. Vielleicht müsst ihr nicht 20.000 Stück pro Tag backen, wie die bekannte Konditorei in Portugal.  

500 gr Blätterteig TK

8 Eigelb

1/2 Liter Sahne

150 gr Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 TL Zitronenschale unbehandelt

1 EL Speisestärke

Puderzucker

Zimt

 


TK-Blätterteig auftauen, ausrollen und passend zur Muffinform (etwas größer) ausstechen. In die ausgefettete Muffinform drücken und mit der Gabel reinstechen.

 

Die Sahne (einen kleinen Teil zurückhalten), den Zucker, Vanillezucker & die Zitronenschale in einem Kochtopf leicht erhitzen, das Eigelb durch ein Sieb dazugeben. Bei niedriger Temperatur erhitzen. Kurz vor dem Kochen, die restliche Sahne mit der Speisestärke anrühren und dazugeben. Ein paar Minuten unter Rühren köcheln lassen. Fertig ist der Sahnepudding. Etwas abkühlen lassen.

 

Die Blätterteigförmchen mit Pudding auffüllen und bei 200°C im vorgeheizten Backofen ca. 15 Min. goldbraun backen. 

 

Herausnehmen, abkühlen lassen und mit einer Puderzucker/Zimt-Mischung bestreuen. Am Besten schmecken sie noch lauwarm. 

Gesundes Landleben


Sesam-Power-Riegel Rezept zum Nachmachen


Unser wundervolles Landleben verbinde ich nicht nur mit frischer Luft, Rehen im Garten, Häschen und Kinder, die frei in der Natur spielen können, sondern auch mit guter und gesunder Ernährung.

Die Eier kommen vom Nachbarn nebenan (hier wirklich von den Laufenten der Landpomeranze vis-à-vis), das Gemüse aus dem eigenen Garten und die Äpfel von der Streuobstwiese direkt hier gegenüber.

Eine liebe Freundin hat mir vor kurzem das Buch Wellcuisine von Stefanie Reeb empfohlen und ich ich habe es quasi verschlungen. Es ist nicht nur eine Rezeptansammlung, sondern eher ein Buch hinsichtlich Lebenseinstellung, gesunder und wertvoller Ernährung  und Genuss.

Mein Lieblingsrezept (leicht abgewandelt) stelle ich euch hier vor, denn ich finde jeder sollte in den Genuss dieser leckeren Zwischenmahlzeit kommen, ich habe zumindest immer einen Vorrat im Kühlschrank.

Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen!

 

Es gibt übrigens in diesem Werk wie auch in dem Buch Süss und Gesund weitere tolle Ideen und Rezepte.

Du brauchst:

Eine Küchenmaschine und eine rechteckige Form

Zutaten:

5 EL Sesam (2 EL davon zum Bestreuen der Riegel zum Schluss)

90 g Cashewkerne

30 g Mandeln

20 g Kürbiskerne

60 g Haferflocken

2 EL geschrotete Leinsamen

2 EL Goji-Beeren

Zeste von 1 Bio-Zitrone

1 TL Zimt

1/2 TL Kardamompulver

1/3 TL Salz

 

Feuchte Zutaten:

200 g getr. Medjool-Datteln (entkernt)

30 g geschmolzenes Kokosöl

2 EL Zitronensaft

 

So geht's:

Den Sesam kurz in der Pfanne anrösten bis er beginnt zu duften,

2 EL beiseite stellen zum Bestreuen der Riegel.

Anschließend die Cashew- und Kürbiskerne ebenfalls anrösten. Alle gerösteten Anteile und die trockenen Zutaten in die Küchenmaschine geben und zu einem groben Mehl verarbeiten.

Die Datteln, das geschmolzene Kokosöl und den Zitronensaft hinzugeben und in der Küchenmaschne vermengen.

Nun die Masse in eine Porzellan-Form geben und festdrücken, die Riegel sollten ungefähr 2cm hoch sein. Jetzt den Sesam drüber streuen und für ca. eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

So wird's:

Ich schneide immer kleine, ca. 3x3cm große, Quadrate zu und üblicherweise lassen sie sich im Kühlschrank mindestens zwei Wochen aufbewahren, bei mir haben sie bisher noch nie so lange gehalten, da ich sie vorher genüsslich verschlungen habe.

 

30 min. Zubereitung und

1 Stunde Kühlzeit

 

Diese Powerriegel geben langanhaltende Energie und sind wunderbar für Unterwegs oder auch mal Zwischndurch.


Schokoweihnachtsmann-Verwertung

Apfelzeit: gesunde Apfelchips & Apfelmus selber machen.


Ein phantastischer Herbsttag, den man perfekt draußen verbringen kann. Also mit dem Apfelpflücker los und Äpfel vom Baum holen und erst mal ein köstliches Apfelmus bereiten, und zwar so:

1kg Äpfel

etwas Apfelsaft

Wasser

75g Zucker und etwas Vanillezucker

 

Obst schälen, vierteln und entkernen, dann die Äpfel, Wasser, Saft und Zucker in den Topf, alles aufkochen und anschließend eine Zeit köcheln lassen, bis die Früchte weich sind.

Entweder so lassen oder geschwind mit dem Pürierstab noch weiter zerkleinern, mag der Kindermund lieber.

 

Nun sind noch immer Äpfel über, also weiter produzieren, und zwar mal was ganz Gesundes:

 

Apfelchips à la landpomeranzen:

Äpfel waschen, Ausstecher für Kerngehäuse bei einer anderen landpomeranze ausleihen, Gehäuse damit ausstechen. Ein Grillrost mit Zitrone einreiben und die zukünftigen gesunden Chips drauflegen und bei ca. 80 °C ab auf die mittlere Schiene. Damit die Feuchtigkeit entweichen kann, kommt ein Holzlöffel zwischen die Ofentür und Ofen. Das Ganze kann für zwei Stunden im Ofen bleiben. Die Zeit richtet sich nach der Dicke der Scheiben. Mit Zimt und/oder Puderzucker kann man verschiedene Varianten bereiten.

 

Guten Appetit!

 

 

 

Ertragreiches Landleben

Gerade deswegen ist das Landleben so schön. Heute Morgen Äpfel und Pflaumen gepflückt und gerade den Apfel-Pflaumen Kuchen in den Ofen geschoben. Wir konnten uns nicht auf eine Sorte Obst einigen, somit musste beides auf den Teig.

Während der köstliche Kuchen im Ofen gar wurde, haben mein Sohn und ich uns um das Abendessen gekümmert und Kartoffeln aus unserem Beet geerntet. Heute Abend gibt's leckere Kartoffelsuppe.

Erste Frühlingsboten...

...sind leider (noch) nicht in Aussicht, aber dafür haben wir uns diese kleinen Flieger zum "Schmetterlings-Geburtstag" meiner Tochter ins Haus gezaubert. Einfach mit dem Motivstempel aus Esspapier ausgestanzt und ab auf die Schokomuffins, hmmmm sehr lecker, ein voller Erfolg.

1 Kommentare

Hefe- und glutenfreies Bio-Körnerbrot - Einfach & lecker

Heute wird gebacken. Und zwar nicht nur zweckmäßig, sondern auch oberköstlich. Meine Liebster verträgt keine Hefe. Das betrifft das morgendliche Brot, das Bier, den Kuchen. Zum Frühstück begnügt er sich seit Jahren mit Maiswaffeln, die ihm tatsächlich einen ganz vernünftigen Ersatz bieten. Aber auf Dauer ist das etwas freudlos und langweilig. Daher gibt es heute Bio-Körnerbrot, lecker & einfach. Das Brot hat wenig Kohlenhydrate. Im Geschmack erinnert es an Vollkorn-Roggenbrot. Der Variationen sind keine Grenzen gesetzt. Lecker ist es auch mit Walnüssen, Sonnenblumenkernen oder Pinienkernen. Einfach gegen andere Nüsse austauschen. Und damit auch ihr euch daran erfreuen könnt, kommt hier das Rezept:

Zutaten

50 g Kürbiskerne, 150 g Sesam, 150 g gehackte Mandeln, 150 g gehackte Haselnüsse, 150 g Leinsamen, 1 TL Salz, 5 Eier, 100 g geriebener Käse (ich habe alle Produkte in Bio-Qualität gewählt, geht aber natürlich auch regulär)

Rühren

Sämtliche trockene Zutaten in einer Schüssel gut vermischen. In einer größeren Schüssel die Eier verquirlen. Körnermischung sowie Reibekäse dazugeben und gut durchrühren.

Backen

Den Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen. 

 

Den Teig in eine Kastenform füllen auf der zweituntersten Schiene etwa 60 bis 70 Minuten backen.

 

Das Brot geht nicht auf. Aus der Form nehmen und idealerweise auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Erdbeerzeit

Das sind für mich schöne Kindheitserlebnisse, wir waren früher immer mit auf dem Erdbeerfeld und haben uns so richtig den Bauch vollgeschlagen. Dann fix nach Hause und direkt die Marmelade eingekocht.

Genauso haben wir es diese und letzte Woche auch gemacht und schon mal im Nachbarort auf dem Bio-Erdbeerfeld

Pipers Naturlandhof den Sommer eingefangen.

Die Gläser geschwind angehübscht mit "old-school" Stoffüberzügen (ich finde das muss sein) und

unseren Marmeladen-Etiketten, die Ann-Christin entworfen hat, könnt ihr kostenfrei hier runterladen.

Nun geht's weiter, wir machen von den übriggebliebenen Erdbeeren eine leckere Sauce für unser Eis. Yammeee.

Pasteis de Nata - In Erinnerung an Lissabon

 

Dieses Wochenende ist Pfingsten, endlich finde ich Zeit die Urlaubsbilder aus dem letzten Urlaub zu sortieren. Und in Erinnerung an eine wundervolle Zeit in Portugal vor ein paar Wochen gelüstet es mich nach Puddingtörtchen und Portwein. Noch nie hat ein Lebensmittel so einen Stellenwert einer Reise eingenommen, wie die berühmten Pastais de Nata. Sahnetörtchen, Cremetörtchen, Vanilletörtchen oder Puddingtörtchen - so viele verschiedene Namen rechtfertigen mehr als eins zu essen. Wann immer ihr nach Lissabon kommt, macht einen Abstecher zur Confeitaria Pastéis de Belém - dort gibt es die besten, noch warmen Exemplare. Aber bringt etwas Zeit mit - die Schlange vor der Tür der Konditorei ist lang.

 


Für alle, die nicht mal eben den Vorort von Lissabon besuchen können, kommt hier ein einfaches flinkes Rezept, das eine sehr leckere Alternative bietet. Vielleicht müsst ihr nicht 20.000 Stück pro Tag backen, wie die bekannte Konditorei in Portugal.  

500 gr Blätterteig TK

8 Eigelb

1/2 Liter Sahne

150 gr Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 TL Zitronenschale unbehandelt

1 EL Speisestärke

Puderzucker

Zimt

 


TK-Blätterteig auftauen, ausrollen und passend zur Muffinform (etwas größer) ausstechen. In die ausgefettete Muffinform drücken und mit der Gabel reinstechen.

 

Die Sahne (einen kleinen Teil zurückhalten), den Zucker, Vanillezucker & die Zitronenschale in einem Kochtopf leicht erhitzen, das Eigelb durch ein Sieb dazugeben. Bei niedriger Temperatur erhitzen. Kurz vor dem Kochen, die restliche Sahne mit der Speisestärke anrühren und dazugeben. Ein paar Minuten unter Rühren köcheln lassen. Fertig ist der Sahnepudding. Etwas abkühlen lassen.

 

Die Blätterteigförmchen mit Pudding auffüllen und bei 200°C im vorgeheizten Backofen ca. 15 Min. goldbraun backen. 

 

Herausnehmen, abkühlen lassen und mit einer Puderzucker/Zimt-Mischung bestreuen. Am Besten schmecken sie noch lauwarm. 

Gesundes Landleben


Sesam-Power-Riegel Rezept zum Nachmachen


Unser wundervolles Landleben verbinde ich nicht nur mit frischer Luft, Rehen im Garten, Häschen und Kinder, die frei in der Natur spielen können, sondern auch mit guter und gesunder Ernährung.

Die Eier kommen vom Nachbarn nebenan (hier wirklich von den Laufenten der Landpomeranze vis-à-vis), das Gemüse aus dem eigenen Garten und die Äpfel von der Streuobstwiese direkt hier gegenüber.

Eine liebe Freundin hat mir vor kurzem das Buch Wellcuisine von Stefanie Reeb empfohlen und ich ich habe es quasi verschlungen. Es ist nicht nur eine Rezeptansammlung, sondern eher ein Buch hinsichtlich Lebenseinstellung, gesunder und wertvoller Ernährung  und Genuss.

Mein Lieblingsrezept (leicht abgewandelt) stelle ich euch hier vor, denn ich finde jeder sollte in den Genuss dieser leckeren Zwischenmahlzeit kommen, ich habe zumindest immer einen Vorrat im Kühlschrank.

Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen!

 

Es gibt übrigens in diesem Werk wie auch in dem Buch Süss und Gesund weitere tolle Ideen und Rezepte.

Du brauchst:

Eine Küchenmaschine und eine rechteckige Form

Zutaten:

5 EL Sesam (2 EL davon zum Bestreuen der Riegel zum Schluss)

90 g Cashewkerne

30 g Mandeln

20 g Kürbiskerne

60 g Haferflocken

2 EL geschrotete Leinsamen

2 EL Goji-Beeren

Zeste von 1 Bio-Zitrone

1 TL Zimt

1/2 TL Kardamompulver

1/3 TL Salz

 

Feuchte Zutaten:

200 g getr. Medjool-Datteln (entkernt)

30 g geschmolzenes Kokosöl

2 EL Zitronensaft

 

So geht's:

Den Sesam kurz in der Pfanne anrösten bis er beginnt zu duften,

2 EL beiseite stellen zum Bestreuen der Riegel.

Anschließend die Cashew- und Kürbiskerne ebenfalls anrösten. Alle gerösteten Anteile und die trockenen Zutaten in die Küchenmaschine geben und zu einem groben Mehl verarbeiten.

Die Datteln, das geschmolzene Kokosöl und den Zitronensaft hinzugeben und in der Küchenmaschne vermengen.

Nun die Masse in eine Porzellan-Form geben und festdrücken, die Riegel sollten ungefähr 2cm hoch sein. Jetzt den Sesam drüber streuen und für ca. eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

So wird's:

Ich schneide immer kleine, ca. 3x3cm große, Quadrate zu und üblicherweise lassen sie sich im Kühlschrank mindestens zwei Wochen aufbewahren, bei mir haben sie bisher noch nie so lange gehalten, da ich sie vorher genüsslich verschlungen habe.

 

30 min. Zubereitung und

1 Stunde Kühlzeit

 

Diese Powerriegel geben langanhaltende Energie und sind wunderbar für Unterwegs oder auch mal Zwischndurch.


Schokoweihnachtsmann-Verwertung

Apfelzeit: gesunde Apfelchips & Apfelmus selber machen.


Ein phantastischer Herbsttag, den man perfekt draußen verbringen kann. Also mit dem Apfelpflücker los und Äpfel vom Baum holen und erst mal ein köstliches Apfelmus bereiten, und zwar so:

1kg Äpfel

etwas Apfelsaft

Wasser

75g Zucker und etwas Vanillezucker

 

Obst schälen, vierteln und entkernen, dann die Äpfel, Wasser, Saft und Zucker in den Topf, alles aufkochen und anschließend eine Zeit köcheln lassen, bis die Früchte weich sind.

Entweder so lassen oder geschwind mit dem Pürierstab noch weiter zerkleinern, mag der Kindermund lieber.

 

Nun sind noch immer Äpfel über, also weiter produzieren, und zwar mal was ganz Gesundes:

 

Apfelchips à la landpomeranzen:

Äpfel waschen, Ausstecher für Kerngehäuse bei einer anderen landpomeranze ausleihen, Gehäuse damit ausstechen. Ein Grillrost mit Zitrone einreiben und die zukünftigen gesunden Chips drauflegen und bei ca. 80 °C ab auf die mittlere Schiene. Damit die Feuchtigkeit entweichen kann, kommt ein Holzlöffel zwischen die Ofentür und Ofen. Das Ganze kann für zwei Stunden im Ofen bleiben. Die Zeit richtet sich nach der Dicke der Scheiben. Mit Zimt und/oder Puderzucker kann man verschiedene Varianten bereiten.

 

Guten Appetit!

 

 

 

Ertragreiches Landleben

Gerade deswegen ist das Landleben so schön. Heute Morgen Äpfel und Pflaumen gepflückt und gerade den Apfel-Pflaumen Kuchen in den Ofen geschoben. Wir konnten uns nicht auf eine Sorte Obst einigen, somit musste beides auf den Teig.

Während der köstliche Kuchen im Ofen gar wurde, haben mein Sohn und ich uns um das Abendessen gekümmert und Kartoffeln aus unserem Beet geerntet. Heute Abend gibt's leckere Kartoffelsuppe.

Erste Frühlingsboten...

...sind leider (noch) nicht in Aussicht, aber dafür haben wir uns diese kleinen Flieger zum "Schmetterlings-Geburtstag" meiner Tochter ins Haus gezaubert. Einfach mit dem Motivstempel aus Esspapier ausgestanzt und ab auf die Schokomuffins, hmmmm sehr lecker, ein voller Erfolg.

1 Kommentare